2010

Der "Lottogewinn" (oder Kohle, Moos und Mäuse)
von Bernd Gumbold

Am 19., 23. und 24. April 2010, jeweils um 19.30 Uhr, öffnete sich der Vorhang, nach langer und harter Probezeit, für unser Stück "Der Lottogewinn". Otto und Albert vertragen sich nur Nachts, obwohl Sie Nachbarn sind. Wieder einmal hatten Sie eine Zechtour und beschlossen im Anschluss Ihre Traktoren auszuprobieren, welcher Traktor der Stärkere sei. Der Schaden den Sie dabei angerichtet haben war enorm, jedoch die Wette hat Otto für eine (!) Kiste Bier gewonnen. "So ein Rindvieh!", meinte seine Frau Rosa. Zwischnezeitlich kam auch der Viehhändler Erich, um den alten Hund HASSO zu erschießen. Dieses Gespräch hörte Oma Maria, leider schon etwas schwerhörig mit, und glaubte das der Sohn Michel erschossen werden soll, und dann wird er noch im Mist vergraben, nur weil er nichts taugt und etwas dumm ist. ... Oh, du Elend ... Oma Maria erzählte alles Leni, die auch nicht gerade mit Intelligenz gesegnet war. Was Oma nicht gehört hat, dass Erich den etwas dummen Michel in die Stadt zur Lolitta bringen soll, damit sie "einen Mann" aus Michel macht. Nachdem der Polizist Heinz zum Re-Resch-Rescher (Ermitteln) auf den Hof kam, nützte Leni die Gelegenheit und erzählte Heinz, dass Albert und Magda den Michel um die Ecke gebracht haben und er im Mist vergraben ist. ... Oma Maria sah das ganze Elend schon kommen, als Michel das Licht der Welt erblickte. Rosa und Otto, die Nachbarn von Albert und Magda, waren verzweifelt, da Ihre Ziehtochter Leni den besten Hahn mit der Mistgabel erstochen hat, ... "weil er auf der Henne gesessen ist und diese schon ganz komisch gluckste", und, "das alles kostet Geld, und Geld haben wir keines", so immer die Rede von Rosa. Nachdem die Verwirrung perfekt war, überbringt der homosexuelle Lotterieinspektor dem glücklichen Gewinner Michel seinen Hauptgewinn von einer Million Euro. Leider war Michel nicht da, er wurde ja angeblich um die Ecke gebracht. Rosa und Otto nützten die Gelegenheit, und verkleideten Ihre Leni als den Michel -Michel war bei Lolitta in der Stadt. Leni nahm den Scheck von einer Million Euro in Empfang, dieser landete jedoch angeblich bei den Hü-hü-hünern! ... Am Ende tauchte Michel, der Scheck und die vom Altbauern vergrabene Schatztruhe wieder auf. Leni bekam eine ordentliche Mitgift für die bevorstehende Hochzeit mit Ihren Michel. ... "Oh, du Elend hiat´s wolln´s des Dirndl a nou vergiftn!", so Oma Maria.

Ein Lachschalger der Extraklasse.

zurück

Folge uns auf Facebook